Mein Kinderbuch
Es folgt die Fortsetzung über die Entwicklung zu meinem Kinderbuch.

Heute möchte ich Euch berichten wie ich meinen Verlag fand und schon morgen nehme ich Euch mit auf die Reise zu meiner Illustratorin Urlike Hirsch und ich verrate Euch den Titel meines Buches.

Als Bonbon gibt es eine kleine Textpassage aus meinen Buch und dazu ein erneuten Blick auf Ulrikes Zeichentisch.

Lasst Euch überraschen …

Emily

Wie ich meinen Verlag fand

Mein Manuskript kam von meiner Lektorin zurück und ich erwartete ganz viel Rotstift, doch zu meinem Erstaunen gab es gar nicht so viele Korrekturen von ihr. Freude Freude Freude:-)

Nach meiner zweiten Überarbeitung machte ich mich auf die Suche nach einem passenden Verlag.
Es war eine Berg- und Talfahrt durch den Markt. Ich las und kontaktierte unseriöse und sogar nicht wirklich existente Verlage. Unzählig viele Abende schrieb und telefonierte ich mit Autoren, fragte bei einigen Verlagen an, recherchierte und … ja, ich lernte in dieser Zeit unendlich viel über Autoren, Verlage und das Bücher schreiben und das gesamte Business. Dieser Weg war nötig, um tiefer in die Branche reinzuschnuppern und herauszufinden, welcher Weg für mich stimmig ist.

Danach musste ich das mit einer kleinen Pause erst einmal alles verarbeiten und plötzlich fand ich so beim googeln der Verlage den „Engelsdorfer Verlag Leipzig“. Das war der Moment wo es BING machte in meinem Kopf. Der Titel meines Buches und der Verlag hatten eine Gemeinsamkeit.
Dieser Impuls reichte aus für mich, um mich näher mit dem Verlag zu beschäftigen. Ich war begeistert vom Inhaber Timo Hemmann und von seinem Verlag. Aber lest selbst ...

Auszug aus der Website vom Engelsdorfer Verlag Leipzig:
http://www.engelsdorfer-verlag.de/index.php

>>Am 1. Mai 2004 wurde der Engelsdorfer Verlag in seiner heutigen Form gegründet. Inhaber ist Tino Hemmann, ein 1967 in Leipzig geborener Autor. Er entwickelte den Engelsdorfer Verlag von einem Ein-Mann-Selbstverlag zu einem weltweit beachteten Autorenverlag mit über 3.000 Veröffentlichungen für 1.700 Autoren aus 24 Nationen (Stand 2013). <<

Ich schrieb Herrn Hemmann an und telefonierte mit ihm und fühlte mich vom ersten Moment an angekommen. Meine Herz sagte JA! Ja zum Engelsdorfer Verlag für mein Kinderbuch mit dem Titel: „Eva und die Engel“.

Jetzt hieß es abwarten auf die Antwort nachdem ich mein Manuskript eingeschickt hatte. Als der Vertrag dann nach zwei Wochen in meinem Briefkasten landete, hüpfte mein Herz und ich erst!

Das war der Moment wo ich mit dem Vertrag in der Hand an meinem Schreibtisch saß und sagte: „Ich brauche die Illustrationen. Sofort!“ … denn was ist ein Kinderbuch ohne Farben!?

Fortsetzung folgt schon morgen … Wie ich meine Illustratorin fand

(Foto Quelle FB: riflessi d´acqua)

Kommentieren


...bereits 908 x gelesen